c07-life-science-industries-v2

Customer 360 for Life Sciences

Erhöhen Sie die Effektivität von Vertrieb und Marketing und erleichtern Sie die Compliance mit internationalen Anforderungen für Ausgaben-Reporting durch eine zentrale Kundenansicht.

Die Offenlegung und Transparenz von pharmazeutischen Ausgaben über Health Care Providers (HCPs) und Health Care Organisations (HCOs) stellen zunehmend höhere Anforderungen an Life Sciences, Informationen zu Ausgaben immer detaillierter zu berichten.

Die Berechnung der Gesamtausgaben bezüglich Einzelpersonen oder Partnerorganisationen stellt eine Herausforderung dar, wenn Sie nicht über eine zentrale, vertrauenswürdige Ansicht mit Anbietern im Gesundheitswesen sowohl als Einzelpersonen als auch als Teil einer Organisation im Gesundheitswesen verfügen. HCP- und HCO-Daten sind typischerweise über Abteilungen und Systeme verstreut, die primäre Funktionen in Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Marketing übernehmen. Jede Abteilung kann mit einer eigenen Definition für Kunde oder Forschungspartner arbeiten, so dass Einzelpersonen über die Systeme hinweg nur unzuverlässig identifiziert werden können, was die Compliance-Anforderungen für Ausgaben-Reporting beeinträchtigen kann. Wenn Kundendaten über die Systeme und Abteilungen verteilt liegen, können Vertriebs- und Marketingaktivitäten nicht effizient ablaufen. Dieselbe zentrale Kundenansicht, die für das Ausgaben-Reporting erstellt wird, sollte auch zur Förderung von Vertriebs- und Marketingaktivitäten herangezogen werden, um das Umsatzwachstum zu erhöhen.

Der Aufbau einer zentralen Kundenansicht ist ohne die Unterstützung von MDM-Technologie eine große Herausforderung. Im Jahr 2013 haben die Centers for Medicare and Medicaid Services (CMS) festgestellt, dass von 4,45 Millionen übermittelten Datensätzen 1,8 Millionen aufgrund von fehlenden oder inkonsistenten Informationen im Datensatz nicht einem einzelnen Arzt oder Lehrkrankenhaus zugeordnet werden konnten. Ungefähr 40 % der Datensätze, entsprechend 62 % der Ausgaben, konnten dem Leistungsempfänger nicht zugeordnet werden. Diese Fehlerrate steigert die Compliance-Kosten aufgrund der erforderlichen Arbeit, die Daten von Hand zu untersuchen, zu korrigieren und der entsprechenden Behörde erneut zu übermitteln. Wenn als Erstes eine zentrale Ansicht von HCPs und HCOs in einem Stammdatenverwaltungssystem erstellt wird, werden Fehlerberichte deutlich kürzer, was Kosten und Aufwand für Anforderungen an Transparenz-Reporting global verringert.

Kunden von Informatica, die MDM genutzt haben, um Compliance mit Ausgaben-Reporting zu erreichen, profitieren zudem von folgenden Vorteilen:

  • Verbesserung von 30 Prozent bei den Antwortraten von Marketingkampagnen
  • Steigerung von 5 bis 7 Prozent beim Gesamtumsatz aufgrund verbesserter Kundensegmentierung und -erkenntnisse
  • Verringerung der für manuelles Sammeln, Säubern und Konsolidieren von Kundendaten aufgewendeten Zeit um 30 Prozent
  • Höhere Effektivität von Vertriebs- und Marketing-Analytics
  • Fähigkeit, Datenschutzoptionen von HCPs zu verwalten

Success Stories unserer Kunden

cc03-cancer-council.png
Cancer Council of New South Wales

The Cancer Council of New South Wales accurately identified patient records across 54 pathology laboratories

c03-iqvia.jpg
IQVIA

IQVIA gained enhanced data accuracy, timeliness, and completeness and faster time to market for its pharmaceuticals

cc03-sutter-health.png
Sutter Health

Sutter Health is reinventing healthcare in the digital era with the help of Informatica MDM

Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Success Stories

Finden Sie praxisorientierte Lösungen für Ihre Branche.

Informatica Network

Finden Sie Antworten auf dringende Fragen.